„Wandernde Sterne“ von Scholem Alejchem

Internationaler Museumstag. Annette-Kolb-Saal, Kurhaus Badenweiler

Sonntag, 17. Mai 2020, 11.15 Uhr, Matinee

Deutschsprachige Erstlesung mit Dr. Shifra Kuperman (Univ. Basel, Zentrum für jüdische Forschungen).

S. Alejchem (1859-1916) wurde bei uns vor allem durch den Roman „Tewje, der Milchmann“ bekannt, der Grundlage für das berühmte Musical „Anatevka“ wurde. Den Künstlerroman „Wandernde Sterne“ schrieb S. Alejchem, während seiner langen Aufenthalte in Badenweiler 1910 und 1911 auf Jiddisch (Originaltitel: „Blondzhende Stern“). Als „Wandernde Sterne“ ließen sich russisch-jüdische Künstler*innen, die der Armut und Enge ihrer Heimat entflohen, in Berlin, Wien, Paris, London, Jerusalem, Moskau, Sankt Petersburg und anderen Kulturzentren Europas wie der Neuen Welt nieder und „leuchteten“ auf Bühnen und in Konzertsälen vieler Kulturen. S. Alejchems Leben selbst war das eines „Wandernden Sterns“. Der umfangreiche Roman mit über 500 Seiten, der bisher in Hebräisch, Russisch und Englisch vorliegt, wird von Dr. Kuperman mit einem Studierendenteam erstmals ins Deutsche übersetzt und beschreibt das Schicksal der beiden jungen Liebenden Rosalia und Leibl aus dem ukrainischen „Schtetl“-Milieu, die sich rückhaltlos zur Kunst berufen fühlen, sie als Sängerin, er als Schauspieler, und in Westeuropa wie den USA große Erfolge feiern, aber dennoch nicht das ersehnte Glück finden. Der Roman ist zudem für seine Charakter- und Milieuschilderungen, besonders aus den jüdischen Vierteln New Yorks, berühmt geworden. Kuperman wird zudem eine Hörprobe des jiddischen Originaltextes und eine kleine Einführung geben.

Eintritt frei, Spenden erbeten